Palast der Winde: indisch speisen

Italienisch, griechisch, asiatisch – esse ich alles super gerne! Die indische Küche aber gehört irgendwie bislang nicht zu meinen liebsten. Doch nachdem mir Til bei meiner Suche nach tollen, günstigen Locations in München nun den „Palast der Winde“ empfohlen hat, war ich letzte Woche mal wieder indisch essen…

Palast der Winde

„Es gibt ein leckeres indisches Restaurant in der Nähe von der Klenzestraße. Das heißt Palast der Winde und ist echt günstig. Wir waren da vor Kurzem abends zu viert essen und haben zusammen nur 45 Euro bezahlt!“

Palast der Winde München


Michelle probiert’s aus…

Es gibt Menschen, die schaffen es irgendwie, dich immer zum Lachen zu bringen. Egal was dich bedrückt und egal wie doof dein Tag bisher war. Ich habe das Glück gleich mehrere dieser Goldstücke in meinem Leben zu haben. Eins davon heißt Felicitas. Feli und ich haben uns im Praktikum bei der „freundin“ kennengelernt – wir saßen einander gegenüber, tauschten uns beim Arbeiten und in den Mittagspausen immer gerne über Job und Privates aus als würden wir uns schon Jahre kennen und brachen regelmäßig in schallendes Gelächter aus. Wären wir in der Schule gewesen, wir wären auseinander gesetzt worden – da bin ich mir sicher. Glücklicherweise waren wir nicht in der Schule und glücklicherweise hielten die Kollegen unsere Lachanfälle aus, und das trotz Großraumbüro.

Als ich Feli vor Monaten von meinem Blog-Konzept erzählte und dabei erwähnte, dass ich vor hätte, die Tipps, die ich von Münchnern bekommen würde dann auch auszuprobieren, sagte sie sofort, dass ich mich melde solle, wenn es etwas zu testen gibt. Sie würde mich gerne auf meiner Tour durch Münchens günstige Cafés, Bars, Restaurants und sonstige Locations begleiten. Gesagt, getan.

Drei Monate später, an einem kalten Januar-Abend, treffe ich Feli am Sendlinger Tor. An diesem Tag – bisher eher Typ „geht so“ – tut es wieder mal besonders gut meine Feli, meine Gute-Laune-Garantie, zu sehen. Nach einer herzlichen Umarmung laufen wir los, Richtung Müllerstraße, Richtung Palast der Winde. „Palast der Winde“, das ist schon mal ein vielversprechender Name! Das Restaurant ist nach dem berühmtesten Wahrzeichens Jaipurs, einer Stadt im Nordosten Indiens, benannt: dem Hawa Mahal, oder eben auch „Palast der Winde“.

Ich war nun schon ein wenig neugierig, denn wie gesagt, bisher war ich kein großer Fan der indischen Küche (was vielleicht daran liegt, dass ich Scharfes nicht so gerne mag, genau wie Curry). Wir kommen an und dürfen an einem schönen Tisch am Fenster Platz nehmen, der für uns reserviert ist. Wir werfen einen Blick in die Karte, natürlich nicht ohne dabei zu quatschen, und als der Kellner unsere Bestellung aufnehmen will, haben wir uns immer noch nicht entschieden. Okay, jetzt aber. Wir unterbrechen die Unterhaltung und konzentrieren uns auf die umfangreiche Speisekarte. Vieles klingt lecker, da ist die Entscheidung keine leichte. „Das fängt doch schon sehr gut an“, denke ich. Wir bestellen. Als Vorspeise wollen wir uns Paneer Pakora (hausgemachter Käse im Teigmantel) teilen, dann soll es für Feli Chicken Curry und für mich Hariyali Tikka (mariniertes Hühnerfleisch mit Spinat-Minz-Koriandersauce) geben. Zum Naschen noch ein wenig Naan (indisches Brot) dazu. Schon kurz nach der Bestellung werden uns Brot und Vorspeise gebracht – dazu gibt es noch dünne, knusprige Teigfladen mit drei würzigen Dips. Noch bevor wir alles probiert haben kommen schon unsere Hauptgerichte. Gut, dass wir zu zweit an einem Tisch für vier sitzen! Irgendwie findet jeder Teller und jedes Schälchen einen Platz. Wir reden, lachen und probieren uns gefühlt einmal durch die Karte – bis viel zu schnell das Sättigungsgefühl einsetzt. Es ist ein schöner Abend, den wir hier verbringen. Wir lachen viel, meine gute Laune kehrt zurück und immer wieder sehe ich aus dem Augenwinkel andere Gäste an ihren Tischen nett zusammen sitzen und miteinander lachen. Ja, wir haben einen wirklich schönen Abend. Das liegt auch daran, dass wir mehr als zufrieden sind mit dem, was wir für unser Geld bekommen.

  • Softdrinks 0,4l: 2,50 Euro
  • Paneer Pakora (hausgemachter Käse im Teigmantel): 4,20 Euro
  • Butter Naan (vielschichtiges indisches Brot aus Hefeteig): 2,50 Euro
  • Hariyali Tikka (mariniertes Hühnerfleisch mit Spinat-Minz-Koriandersauce) und Safran-Basmati-Reis: 11,50 Euro
  • Chicken Curry (Hühnerbrustfilet in würziger Chicken-Curry mit Masala): 9,90 Euro

Die Preise für Speisen und Getränke (2,50 Euro für einen 0,4l-Softdrink!) sind wirklich gut und das Essen ist sehr lecker (finden tatsächlich wir beide). Ich bin mit meiner Wahl des Hauptgerichts total zufrieden. Das Fleisch ist zart, die Zusammensetzung der Sauce aus Spinat, Minze und Koriander sehr gut gewählt, sehr lecker. Auch der Safran-Basmati-Reis schmeckt gut. Feli isst gerne mal ein Curry-Gericht und sagt, dass es sich bei ihrem Chicken Curry um ein wirklich gutes handelt. Immer wieder greife ich zu dem leckeren, weichen, indischen Brot, das mich ein wenig an Pizzabrot erinnert, gerne auch wenn mich die Würze des Essens herausfordert. Insgesamt bin ich echt überrascht, mir schmeckt das indische Essen hier wirklich gut! So gut, dass ich wieder kommen würde.

Tipp 1: Reservieren. Wer mag, kann sein Essen aber auch im Restaurant abholen und zuhause genießen.

Tipp 2: Wer noch günstiger essen möchte, kommt mittags! Mittags kostet das Chicken Curry nur 6,50 Euro, das Hariyali Tikka nur 7,50 Euro. Alle Preise findest du auf der Website.

>> Palast der Winde // Hans-Sachs-Straße 8 // Ludwigvorstadt-Isarvorstadt // Tram 16-18: Müllerstraße // mehr Infos

 

 


 

Guten Appetit wünschen dir Til und Michelle!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s